DONATE FOR







You can't vote! - You are Member :-)
Thanks for Vote!
You've already Voted!
462
COREPOINT Review - "Made To Suffer"
Diese Platte hat mich nicht einfach überrascht, sondern eiskalt erwischt und umgehaun. Ich hab mit einigem gerechnet aber nicht mit so einem qualitativ hochwertigem Melodic Hardcore Release! Ich kann wirklich nur jedem Freund des Genres Trust In Random wärmstens ans herz legen. Die Band hat noch eine grosse Zukunft vor sich, wenn sie so weitermachen.

Die Melodic Hardcore Band Trust In Random hat sich erst 2012 in Göttingen gegründet, noch im selben Jahr eine EP veröffentlicht und im November 2013 ihr erstes Full Length Made to Suffer heraus gebracht.

Musikalisch kann man die fünf jungs am ehesten einordnen, wenn man Genre Grössen wie Ignite oder a Day to Remmeber als Vergleich heranzieht. Das erstaunliche an dieser noch relativ jungen Band ist das hohe Niveau an Qualität, die sie nach nur zwei Jahren vorzuweisen hat. Schon beim ersten hören hat mich diese umgehauen. Trust in random brauchen sich definitiv nicht hinter den Grossen ihrer zunft verstecken. Sei es nun das Songwriting, die Beherrschung der Intstrumente, man hat auf Anhieb den Eindruck hier sind alte Hasen am werk die schon Jahre lang im Geschäft sind.

Die elf Tracks des Albums setzen sich aus einem kurzem Intro und zehn weiteren Song zusammen. Die Produktion läßt auch keine Wünsche offen. Nach dem knapp 20 Sekunden kurzen Intro setzt ein lockerer extrem eingängiger Cocktail aus melodiösen Gitarren, einer schönen Bassline, munter vor sich hin treibenden Drums und Vocals ein, die sich mit ihrem Clean Charkter und gelegentlichen Ausbrüchen von Shouts in den Backvocals perfekt ins poppunklastige Gesamtbild einfügen. Die Lieder sind allesamt sehr Catchy und haben Hooks, die sofort ins Ohr gehen und greifen, was nicht zuletzt an den Melodiebögen in den Gitarren liegt. Das eine oder andere Sample findet sich auch in den Songs wieder, um die Botschaft der Lyrics noch zu unterstreichen. Womit wir bei den Texten wären, diese sind intelligent, durchdacht und nachdenklich und auch teilweise sehr kritisch, so wie sich das gehört.
Die Songs sind mal etwas schneller mal etwas ruhiger gehalten, was der Abwechslung zugute kommt. trust in random bandDer elfte Track Silent Prayer entläßt einen mit einem sehr schönen akustik Arrangement in dem ein Streicher im Hintergrund zu hören ist. Ich kann und will mich hier nicht auf einen einzelen konkreten Anspieltipp festlegen, weil wirklich jeder der zehn Songs das potential dazu hat und den anderen in nichts nachsteht.

Diese Platte hat mich nicht einfach überrascht, sondern eiskalt erwischt und umgehaun. Ich hab mit einigem gerechnet aber nicht mit so einem qualitativ hochwertigem Melodic Hardcore Release! Ich kann wirklich nur jedem Freund des Genres Trust In Random wärmstens ans herz legen. Die Band hat noch eine grosse Zukunft vor sich, wenn sie so weitermachen.

Erschienen am 15ten November 2013 über 10 Inch Blade Records

Joe

Quelle des Review: Hier gehts lang!!

---

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten!!!! ;-))
01.07.17
Würzburg-Giebelstadt / Flugplatz
...